Europa: Autonomes Fahren als Wirtschaftsfaktor

Nissan hat eine der umfassendsten Studien zum Thema autonomes Fahren vorgelegt. Darin werden erstmals die finanziellen und gesellschaftlichen Auswirkungen des autonomen Fahrens in Europa aufgezeigt.

Nissan hat eine der umfassendsten Studien zum Thema autonomes Fahren vorgelegt. Darin werden erstmals die finanziellen und gesellschaftlichen Auswirkungen des autonomen Fahrens in Europa aufgezeigt.  

„Freeing the Road: Shaping the future for autonomous vehicles“ ist ein unabhängiger Bericht der internationalen Ideenfabrik „Policy Network“. Er wurde von Nissan Europa in Auftrag gegeben, um die sozialen und wirtschaftlichen Möglichkeiten zu analysieren, die das autonome Fahren bietet. Er zeigt auch die wichtigsten Schritte, die von Seiten der Regierungen und Behörden nötig sind, um die technologischen und sozialen Herausforderungen auf dem Weg zum autonomen Fahren zu bewältigen.

Mit einem Schwerpunkt auf Deutschland, Spanien und Großbritannien hebt der Report entscheidende Faktoren politischer Debatten rund um autonomes Fahren hervor und skizziert den wahrscheinlichen wirtschaftlichen Einfluss auf Europa als Ganzes. Demnach sollen autonom fahrende Autos in den kommenden Jahrzehnten rund 0,15 Prozent zu Europas jährlicher Wachstumsrate beitragen können. Als Ergebnis daraus könnte das europäische Bruttoinlandsprodukt (EU-28) bis zum Jahr 2050 um 5,3 Prozent auf 17 Billionen Euro steigen.

Veröffentlichung:
18. Mai 2017

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS Logo
 
 

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 
 
© 2018 - auto-mat.ch