Zwischen Vision und Wirklichkeit

Intelligente Logistik mit elektrischen und autonomen Lkw soll drastisch Kosten sparen und die Transportbranche samt OEMs fit für die Zukunft machen. Jetzt müsste nur noch ein Ruck durch die Branche gehen.

Dreiviertel des chinesischen Warenverkehrs werden von Lastern bewegt, in Europa und den USA sind es 70 Prozent. Tendenz steigend. Dumm nur, dass es an Fahrern mangelt, Umweltauflagen strenger werden und der Verkehr dichter. Die Transportbranche steht unter Druck. Doch: Glaubt man Marktbeobachtern wird innovative Technik für deutliche Entspannung sorgen – sofern sie genutzt wird. „Obwohl der Transport mit Lkw im Güterverkehr den höchsten Anteil hat, haben die meisten Unternehmen immer noch sehr ineffiziente Prozesse sowie hohe Kosten für ihre Lkw-Flotten und können deshalb ihr Potenzial nicht vollständig ausschöpfen“, bedauert Norbert Dressler, Partner und Leiter des Automotive Competence Center von Roland Berger in der DACH-Region.

Dressler setzt auf autonome Nutzfahrzeuge, Elektrifizierung und Digitalisierung (etwa um Leerfahrten zu vermeiden), die der Branche aus der Bredouille helfen können. Laut einer Studie der Berater könnten durch konsequenten Einsatz smarter Technologien die Betriebskosten um 25 bis 40 Prozent gesenkt werden. Den größten Effekt haben natürlich autonome Lkws. Allein schon mit automatisierten Langstreckentransporten im Konvoi, bei denen die Fracht für die letzte Meile an konventionelle Fahrzeuge übergeben wird, könnten die Kosten pro Kilometer um 40 Prozent gesenkt werden, so die Berater.

Veröffentlichung:
19. März 2019

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS Logo
 
 

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 
 
© 2018 - auto-mat.ch