BMW plant Verkauf von smarten Logistik-Robotern

Ein selbstentwickeltes autonomes Transportsystem von BMW stößt auf reges Interesse am Markt. Der Hersteller selbst kann sich vorstellen, die Fahrzeuge künftig auch an andere Unternehmen zu verkaufen.

BMW setzt seit rund zwei Jahren Smart Transport Robots (STR) in der Logistik ein. Sie bewegen selbstständig Bauteile durch die Hallen. Die Besonderheit: Die STR sind nicht mehr auf die Induktionsschleifen im Boden angewiesen, sie orientieren sich mit dem Navigationsverfahren SLAM im Raum. Das Potenzial der E-Transporter reicht aus, um 1.000 Kilo schwere Behälter aufzunehmen. Der Clou: In den STR verwendet BMW gebrauchte Batterien aus dem i3.

Beim sensorgesteuerten STR handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt, das BMW mit dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML auf die Räder gestellt hat. „Der STR hat seine Bewährungsprobe bestanden“, sagt Oliver Zipse, Produktionsvorstand bei BMW, auf dem Forum Automobillogistik in München.

Inzwischen häufen sich laut eigenen Aussagen Anfragen von Unternehmen, die ein solches System bei BMW ordern wollen. „Wir denken in der Tat darüber nach, das Produkt, obwohl es kein klassisches Automobil ist, auf dem Markt anzubieten“, so Zipse.


Veröffentlichung:
07. Februar 2019

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS Logo
 
 

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 
 
© 2018 - auto-mat.ch