Die deutsche Autoindustrie plant Megabündnis

BMW plus VW plus Daimler plus Zulieferer: Die Branche arbeitet an einer deutschen Lösung. Der Wille für ein solch epochales Bündnis ist da, jetzt geht es noch um die Details.

Die deutsche Autoindustrie arbeitet an einer Allianz für autonomes Fahren. Führende Hersteller und Zulieferer prüfen nach Informationen des manager magazins, ob und wie sie gemeinsam ein System für computergelenkte Autos entwickeln könnten. Beteiligt an den Gesprächen sind unter anderem die Unternehmen Volkswagen, BMW und Daimler, dazu die Zulieferer Bosch und Continental.

Das Bündnis solle offen für andere Hersteller und Technikkonzerne bleiben, hieß es bei beteiligten Konzernen. Die zentralen Antreiber seien Volkswagen-Chef Herbert Diess und BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich.

Bislang war nur bekannt, dass es zu dem Thema Gespräche zwischen BMW und Daimler gibt. Die Unternehmen prüfen offenbar eine Zusammenlegung der Entwicklungsaktivitäten und könnten sich sogar Patente offenlegen. Auch beim Thema Batteriezellen für Elektroautos wollen die Autobauer zusammenarbeiten, Daimler will ebenso wie BMW seine Energiespeicher von CATL beziehen.

Veröffentlichung:
24. Januar 2019

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS Logo
 
 

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 
 
© 2018 - auto-mat.ch