Jaguar Land Rover verpasst einem selbstfahrenden Auto riesige Augen

Schau mir in die Augen! Für den berühmten Blickkontakt mit anderen Verkehrsteilnehmern, der autonomen Fahrzeugen normalerweise fehlt, hat Jaguar Land Rover jetzt eine Lösung präsentiert: Das selbstfahrende Auto soll riesige Augen erhalten, deren Blick zum Beispiel Passanten folgt, die vor dem Fahrzeug die Straße überqueren.

Bevor Fußgänger den ersten Schritt auf den Zebrasteifen wagen, nehmen sie meist Blickkontakt mit dem Autofahrer auf der Straße auf. So stellen sie sicher, dass sie von diesem auch wirklich gesehen wurden. Es ist nur ein kurzer Moment, aber er bringt Vertrauen in die Situation. Damit das auch bei autonomen Fahrzeugen klappt, hat Jaguar Land Rover jetzt ein Paar großer Augen entwickelt, mit denen der Computer des Autos seine Aufmerksamkeit zeigen kann: Sie erwidern den Blick des Passanten und beobachten ihn bei seinem Gang über die Straße.

Ziel der ersten Tests auf einem Gelände im britischen Coventry war laut Jaguar, die psychologische Wirkung der Augen auf Menschen zu untersuchen: Sie signalisieren dem Fußgänger schließlich, dass das Fahrzeug ihn erkannt hat und wahrnimmt, er also sicher über die Straße gehen kann. Die Tests laufen noch, ein positives Ergebnis zeichnet sich laut Jaguar Land Rovers Future-Mobility-Abteilung allerdings schon ab.

Veröffentlichung:
30. August 2018

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS Logo
 
 

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 
 
© 2018 - auto-mat.ch