Neue Richtlinien für autonomes Fahren in China

Ab Mai 2018

China hat landesweite Regeln für Straßentests autonomer Fahrzeuge erlassen. So dürfen Unternehmen Straßentests mit autonomen Autos starten, wenn sie diese zuvor auf speziellem Testgelände ausprobiert haben, und stets ein qualifizierter Fahrer mit im Wagen sitzt. Die Regeln gelten ab 1. Mai.

Damit endet ein Moratorium für solche Tests, das Peking aus Sicherheitsgründen erlassen hatte, nachdem mehrere Firmen selbstfahrende Autos auf Stadt- und Überlandstraßen testeten – praktisch im rechtlichen Vakuum. Die Regierung war damals bereits dabei, Regeln zu entwickeln. „Straßentests für selbstfahrende Autos sind ein kompliziertes Projekt“, sagte Vize-Industrieminister Xin Guobin jetzt. Die Sicherheit stehe an erster Stelle.

Grundsätzlich puscht China das Autonome Fahren  – ebenso wie die Elektromobilität und andere High-Tech Elemente wie die Vernetzung von Autos. Das Ziel der Regierung ist, dass lokale Firmen mit globalen Pionieren wie Waymo oder Tesla konkurrieren können. Die Regierung erforscht nach Angaben des Verkehrsministeriums zudem, wie die Straßeninfrastruktur an selbstfahrende Autos angepasst werden kann. China werde zurückfallen, wenn es nicht die Initiative übernehme, warnt Xin Guobin. Die USA haben seit 2016 Richtlinien für Tests autonomer Fahrzeuge; auch Japan oder Singapur sind China mehrere Schritte voraus. Auch selbst errichtete Hindernisse müsste China noch aus dem Weg räumen – darunter militärisch bedingte Vorschriften für die Kartografie, die das Erstellen hochauflösender Karten erschweren – die für selbstfahrende Autos essenziell sind.

Veröffentlichung:
19. April 2018

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS Logo
 
 

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 
 
© 2016 - auto-mat.ch
Webpartner: Onflow