Polizei sieht Schuld nicht bei Uber

Zum ersten Mal ist ein Mensch bei einem Unfall mit einem computergesteuerten Auto ums Leben gekommen. Uber hat sein Programm für selbstfahrende Autos in den USA gestoppt.

Nach einem tödlichen Unfall im US-Bundesstaat Arizona stoppt der Chauffeurdienst Uber vorerst die Erprobung von selbstfahrenden Autos. Die Unterbrechung gelte für Nordamerika, sagte eine Sprecherin am Montag.

Ein autonom fahrender Wagen von Uber war in der Stadt Tempe mit einer Frau zusammengestossen. Die 49-Jährige erlag nach Polizeiangaben im Spital ihren Verletzungen. Es war der erste tödliche Unfall mit einem selbstfahrenden Auto.

Uber-Chef Dara Khosrowshahi spricht auf Twitter von einer «unglaublich traurigen Nachricht».

Die Fahrzeuge werden auf der ganzen Welt getestet, weil Autokonzerne und Unternehmen wie die Google-Mutter Alphabet und Uber darin eine Schlüsseltechnologie der Zukunft sehen.

Nach Polizeiangaben fuhr der Unfallwagen vom Typ Volvo XC90 zum Zeitpunkt des Aufpralls in der Nacht zum Montag autonom. Trotzdem trifft Uber vermutlich keine Schuld. Das Video einer Kamera im Auto zeige, wie die Frau «direkt aus dem Schatten auf die Fahrbahn getreten war», sagt Polizeichefin Sylvia Moir. «Es ist klar, dass dieser Zusammenstoss in jedem Modus, ob autonom oder manuell, schwer zu verhindern gewesen wäre.»

Eine Sprecherin des chinesisch-schwedischen Unternehmens sagte, die Technik fürs autonome Fahren stamme nicht von Volvo. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA und die Unfallermittlungsstelle NTSB kündigten an, eigene Teams nach Tempe zu entsenden.

Veröffentlichung:
22. März 2018

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS Logo
 
 

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 
 
© 2018 - auto-mat.ch