Nucleus: Icona zeigt autonom fahrendes Wohnzimmer

Das italienische Designstudio Icona hat auf dem Genfer Autosalon sein autonom fahrendes Elektroauto-Konzept Nucleus vorgestellt.

Es handelt sich dabei um eine Weiterentwicklung des bereits im Jahr 2015 vorgestellten Konzept-Fahrzeugs Neo. 

Angetrieben wird das Fahrzeug von vier Elaphe-Radnabenmotoren mit je 110 kW. Den Akku, welcher 300 Kilo wiegt, steuert Bolloré bei. Die Speicherkapazität wurde leider nicht angegeben. Gemeinsam mit dem Wasserstoff-Range-Extender soll aber eine Reichweite von bis zu 1.200 Kilometer möglich sein.

Der gut zwei Tonnen schwere und auf Autonomie-Level 5 ausgerichtete Stromer soll in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h sprinten können. Icona gibt bei einer Länge von 5,26 m, einer Breite von 2,12 m und einer Höhe von 1,74 m einen CW-Wert von 0,22 an.

So viel zu den technischen Daten. Im Interieur finden die Insassen kein Lenkrad und auch kein Armaturenbrett mehr vor. Insgesamt können bis zu sechs Personen mitfahren. Die halbtransparenten Karosserieteile lassen zwar den Blick nach außen zu, nicht aber nach innen. Die Windschutzscheibe sowie die anderen voll- und halbtransparenten Glaselemente sind asymmetrisch aufgebaut. Komfortable Sitze, eine Bar und auch Anschlüsse für einen Laptop lassen das Fahrzeug eher wie eine Lounge oder ein Wohnzimmer wirken.

Veröffentlichung:
15. März 2018

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS Logo
 
 

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 
 
© 2018 - auto-mat.ch