BVG & Charité starten Tests mit autonomen E-Kleinbussen

Das im vergangenen Sommer vorgestellte Berliner Projekt Stimulate von BVG und Charité nimmt Fahrt auf.

Drei der vier autonomen E-Kleinbusse sind eingetroffen. Diese sind bereits an ihren künftigen Einsatzorten unterwegs. Der Start des Linienbetriebs mit Fahrgästen ist für das Frühjahr 2018 geplant.

Seit Ende Januar sind zwei Fahrzeuge des Herstellers EasyMile stundenweise auf dem Campus Charité Mitte im Berliner Zentrum im Einsatz. Mit ihnen wird die Strecke eingemessen. Zudem werden die künftigen Begleitpersonen auf ihre Aufgaben vorbereitet.

Der erste von zwei E-Kleinbussen des französischen Herstellers Navya absolvierte diese Woche zudem Fahrten auf dem ebenfalls zur Charté gehördenden Campus Virchow-Klinikum im Berliner Wedding. Der zweite Stromer von Navya soll demnächst ebenfalls in Berlin eintreffen. Womit die Flotte komplett wäre.

Auf dem Campus Charité Mitte und dem Campus Virchow-Klinikum werden die vier Shuttle-Fahrzeuge auf drei definierten Routen mit festen Haltestellen verkehren. Die Geschwindigkeit der E-Kleinbusse ist auf 20 km/h begrenzt, technisch wären jedoch bis zu 45 km/h möglich. Sie bieten insgesamt Platz für 15 Personen (11 Sitzplätze und 4 Stehplätze). Der Linienbetrieb mit Fahrgästen findet in der zweiten Phase vom zweiten bis zum vierten Quartal 2018 statt. Im ersten Quartal 2019 bis zum ersten Quartal 2020 ist dann der autonome Betrieb ohne Begleitperson geplant.

Veröffentlichung:
20. Februar 2018

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS Logo
 
 

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 
 
© 2018 - auto-mat.ch