In Düsseldorf sind die "Robo-Autos" los

Testfeld autonomes Fahren

Nicht die Jecken und Narren, sondern die selbstfahrenden Fahrzeuge sind demnächst im Rheinland los - und zwar auf öffentlichen Straßen. Verkehrsminister Dobrindt hat den offiziellen Startschuss für das ambitionierte Projekt gegeben.

Hier sind sie künftig im unterwegs: Auf A57 und A52, der Brüsseler Straße (B7), dem Heerdter Dreieck, auf dem Vodafone Campus, durch den Rheinalleetunnel und über die Rheinkniebrücke bis in die Straßen des Düsseldorfer Stadtteils Friedrichstadt fahren schon bald die hochautomatisierten Testfahrzeuge des Institut für Kraftfahrzeuge (ika) an der RWTH Universität Aachen.

Das Bundesverkehrsministerium hat das Projekt "KoMoD" - Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf - bewilligt, jetzt legt das ika los.

Die Forscher wollen verschiedene Funktionen des vernetzten und automatisierten Fahrens unter realen Bedingungen testen. So sollen die Testfahrzeuge Informationen wie zum Beispiel Umleitungen direkt aufs Navi erhalten oder auch Informationen über den Verkehrsfluss zurückmelden und so bei Stau alternative Routen für andere Fahrer aktivieren. Geschwindigkeitsbegrenzungen oder Informationen aus Ampelanlagen fließen direkt in die Steuerung der automatisiert fahrenden Fahrzeuge ein.

Veröffentlichung:
01. September 2017

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS Logo
 
 

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 
 
© 2018 - auto-mat.ch