Noch kein Selbstläufer

Autohersteller und Tech-Player machen das autonome Fahren Schritt für Schritt möglich. Die Geschwindigkeit der Entwicklungen ist atemberaubend. Doch es sind noch einige technische und rechtliche Hürden zu meistern.

Sechs Sekunden ist eigentlich keine Zeitspanne, die über das Wohl und Wehe einer neuen Technologie entscheiden kann. Im Falle des autonomen Fahrens könnte sie dennoch wegweisend sein. Denn genau innerhalb von sechs Sekunden, bevor es Mitte März zu dem tödlichen Unfall in Tempe im US-Bundesstaat Arizona gekommen ist, hatten die Radar- und Lidarsensoren des von Uber umgerüs­teten Volvo XC90 die betroffene Fußgängerin bereits erfasst.

Laut der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB habe die verbaute Software das Objekt nicht sofort als Mensch identifiziert und damit die Notbremsung zu spät eingeleitet. Eine folgenschwere Latenz, die zusammen mit weiteren Unfällen selbstlenkender Fahrzeuge die Entwicklungsbemühungen der Autohersteller und Tech-Player weit zurückwerfen könnte. Die Investitionen der Mobilitätsbranche in den vergangenen Jahren waren immens. Das autonome Fahren ist für viele Unternehmen von einem Nice-to-have zu einem Must-have in den Lastenheften der F&E-Abteilungen geworden.

Vorne mit dabei sind die deutschen Autohersteller und Zulieferer, die autonome Technologien mittlerweile auf Testfeldern in ganz Deutschland auf Herz und Nieren prüfen. Unter den Top Ten der Unternehmen mit den meisten Patent­anmeldungen im Bereich autonomes Fahren waren zwischen 2010 und 2017 allein sechs aus Deutschland. Die ersten drei Plätze belegten Bosch, Audi und Continental.

Die aktuellen Schlagzeilen bestimmen jedoch die Enfants terribles der Branche: Geringere regulatorische Hürden ermöglichen es Playern wie Uber, Waymo oder Tesla in den USA, Testboliden auf öffentliche Straßen zu schicken oder entsprechende Funktionen schnell in die Serie zu bringen. Mit einem möglicherweise schicksalhaften Nachteil: Das forsche Vorgehen scheint auf Kosten der Sicherheit zu gehen.

Veröffentlichung:
08. August 2018

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS Logo
 
 

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 
 
© 2018 - auto-mat.ch