China: Baidu gibt Gas bei der Entwicklung autonomer Autos

Staatsbetrieb übernimmt Produktion

An der Entwicklung autonomer Autos ist der chinesische Internet-Riese Baidu schon seit einigen Jahren dran. Zwar wurde die Kooperation mit BMW mittlerweile beendet, aber andere Firmen haben auch clevere Ingenieure. Mit dem neuen Partner BAIC will man nun in die Vollen gehen. 2019 soll die Produktion beginnen, schon zwei Jahre später, 2021, die Massenfertigung starten. BAIC ist ein chinesisches Staatsunternehmen, das Personenwagen, aber auch LKWs, Busse und Militärfahrzeuge entwickelt, baut und verkauft.

Baidus autonome Autos werden also von den BAIC-Bändern rollen. Bis die Entwicklung dieses Wagens abgeschlossen ist, sollen bereits bestimmte Komponenten in anderen Modellen von BAIC zu Einsatz kommen. 2019 soll Baidu-Technik nach aktuellen Prognosen in rund einer Millionen Wagen verbaut sein.

Das autonome Auto von Baidu basiert auf einer offenen Plattform, die das Unternehmen erst im Sommer 2017 vorgestellt hatte: Apollo. Zahlreiche Unternehmen weltweit sind hier Partner von Baidu, zum Beispiel Ford, Daimler, Continental, Microsoft, Nvidia, Bosch, TomTom, Pioneer und Hyundai.

Baidu war vor wenigen Monaten in die Schlagzeilen geraten, als man Prototypen autonomer Autos auf den Straßen und Stadtautobahnen Pekings ohne Genehmigung getestet hatte.

Veröffentlichung:
19. Oktober 2017

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS Logo
 
 

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 
 
© 2018 - auto-mat.ch