Deutsche würden sich mit autonomen Autos kutschieren lassen – und auf eigenen Pkw verzichten

Wenn es flächendeckend möglich wäre, kurzfristig etwa per Smartphone selbstfahrende Wagen zu rufen, würden nicht wenige auf ein eigenes Auto verzichten.

Die Mehrheit der deutschen Verbraucher zeigt sich bereit, den Privatwagen zu Gunsten von Fahrdiensten mit Roboterautos aufzugeben. Etwa 61 Prozent gaben in einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom unter 1006 Personen ab 18 Jahren in Deutschland – darunter 779 Autofahrer – an, sich kein eigenes Auto mehr zu kaufen, wenn es flächendeckend möglich wäre, kurzfristig etwa per Smartphone selbstfahrende Wagen zu rufen. Nur sechs Prozent würden sich dann noch auf jeden Fall ein eigenes Fahrzeug leisten. Für 62 Prozent von ihnen ist es heute noch wichtig, ein Auto zu besitzen.

Die Studie zeigt laut Bitkom Widersprüche zum Thema Roboterauto auf. Zwar begrüßt mehr als jeder dritte Befragte die damit verbundene Aussicht auf besseren Verkehrsfluss und geringeren Spritverbrauch. Gut 34 Prozent glauben, dass sich mit der Technik die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer verbessere. Aber rund 60 Prozent der Studienteilnehmer befürchteten technische Probleme oder sorgten sich, die vernetzten Fahrzeuge könnten gehackt werden. Für jeden Zweiten steht zur Frage, wer persönliche Fahrzeugdaten einsehen kann. Knapp 30 Prozent trauen der Technik in Gefahrensituationen weniger zu als dem Menschen.

Veröffentlichung:
13. März 2017

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS Logo
 
 

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 
 
© 2018 - auto-mat.ch