VW zeigt mobile Arztpraxen und fahrende Ladestationen

VW Nutzfahrzeuge zeigt auf der Hannover Messe mit vier Ideen, wie autonom fahrende Elektro-Pods künftig zur Basis für neue Geschäftsideen werden können. Die technische Antriebsbasis bildet dabei stets der Modulare E-Antriebs-Baukasten (MEB).

Konkret gezeigt werden in Hannover der Health Care POD, der Retail POD, der Barista-Bar POD und der Energy POD. Wie diese Konzepte später wirklich aussehen könnten, sei zunächst zweitrangig. Aktuell stehe vielmehr die Business-Idee im Vordergrund. Denkbar wären beispielsweise Modelle im Stil des autonomen E-Shuttles SEDRIC.

Ganz gleich ob im urbanen oder ländlichen Raum, ob bei Festivals oder Sportevents, setzt Volkswagen bei den Ideen auf Flexibilität. Sie können mit mobilen Arztpraxen, Shops, Ladestationen für Elektroautos oder Lounge-artigen Restaurants oder Cafés bestückt sein. VW will dabei fortan mit seinen Marken das Geschäftsmodell „Mobility as a Service“ um „Business as a Service“ erweitern. Volkswagen Nutzfahrzeuge nutzt hier die Kompetenz in der Modularisierung von Fahrzeugen zur Schaffung einer neuen Plattform für den Ausbau von mobilen Räumen (Modulare Ausbauplattform / MAP). Darüber hinaus werden das IT-Know-how zur Automatisierung von Geschäftsprozessen (Servicemobil-Betriebsplattform / MBP) sowie die Routenoptimierung zwischen Serviceanbieter und Endkunde (Service-Buchungsplattform / SBP) in das erweiterte Geschäftsmodell des „Business as a Service“ integriert.

Veröffentlichung:
03. April 2019

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS Logo
 
 

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 
 
© 2018 - auto-mat.ch