10 Fragen an ASTRA-Direktor Jürg Röthlisberger zum automatisierten Fahren (1/10)

Im Zusammenhang mit selbstfahrenden Autos herrscht ein begriffliches Wirrwarr. Können Sie als ASTRA-Direktor Klarheit schaffen?

Heute unterscheiden wir zwischen teil-, bedingt-, hoch- und vollautomatisierten (selbstfahrenden) Fahrzeugen. Ein bedingt- und hochautomatisiertes Fahrzeug kann in klar definierten Situationen die Führung teilweise oder ganz übernehmen und diese auch wieder an die Fahrerin oder den Fahrer zurückgeben. Im Gegensatz dazu verkehren vollautomatisierte Fahrzeuge jederzeit vollkommen selbständig. Die ersten Schritte in Richtung assistiertes Fahren wurden übrigens bereits im letzten Jahrhundert realisiert, als die ersten Anti-Blockiersysteme (ABS) auf den Markt kamen. Heute sind Assistenzsysteme wie der Abstandsregeltempomat oder der Spurhalteassistent in zahlreichen Fahrzeugen standardmässig eingebaut. Diese Technologien wurden und werden ständig weiterentwickelt und mit zusätzlichen Funktionalitäten erweitert, bis das Fahrzeug völlig selbständig fährt.

Jürg Röthlisberger

Jürg Röthlisberger, Direktor des Bundesamts für Strassen (ASTRA)

Veröffentlichung:
21. Juni 2017

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 

in kooperation mit

Swiss eMobility

veranstaltungspartner

Schweizer Mobilitätsarena
 
 
 
© 2018 - auto-mat.ch