Autonom in der Produktionslogistik

Fahrerlose Routenzüge erreichen nächste Entwicklungsstufe

Die Produktionslogistik im BMW Group Werk Dingolfing setzt zur komplexen Versorgung der Montagebänder mit über 20.000 Sachnummern neben manuellen Routenzügen auch auf fahrerlose Transportsysteme. So werden auf langen Wegstrecken zwischen Lagern bereits seit 2016 fahrerlose Routenzüge eingesetzt. Mithilfe eines neu entwickelten Automatisierungskits können bestehende manuelle Routenzüge herstellerunabhängig mit eigener Intelligenz aufgerüstet werden und die Portionierzonen in der Montagehalle direkt mit Teilen beliefern. Damit erreicht das autonome Fahren in der Produktionslogistik der BMW Group die nächste Entwicklungsstufe.

Die neue technische Lösung fußt dabei auf einer Entwicklungskooperation mit der Firma Schiller Automatisierungstechnik aus dem niederbayerischen Osterhofen. Dr. Andreas Wendt, Leiter BMW Group Werk Dingolfing, erklärt: Unser Werk spielt bei der Digitalisierung ganz vorne mit. So pilotieren wir als Leadwerk die Einführung der autonomen Navigation für Flurförderzeuge im Bereich Logistik. Gemeinsam mit unserem Partner haben wir innerhalb weniger Monate konventionelle Routenzüge aus dem Bestand zum autonomen Fahren aufgerüstet. Diese Zukunftstechnologie ermöglicht es uns, die werksinterne Logistik noch effizienter zu gestalten und damit den Erfolg unseres Werks für die Zukunft zu sichern.“

Veröffentlichung:
29. März 2018

Auto-mat ist eine Initiative von

TCS Logo
 
 

Das Portal wird realisiert von

Mobilitätsakademie
 
 
© 2018 - auto-mat.ch